Danke liebe Annika für die tolle Zeit! Wir werden Dich vermissen!

Danke liebe Annika für die tolle Zeit! Wir werden Dich vermissen!

Als Freiwillige in der Kindernachsorgeklinik – ein erfüllendes Jahr

Jeden Tag kommt Annika aus Angermünde (eine Strecke von 1 ½ Stunden), um in der Kindernachsorgeklinik in Bernau ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) zu absolvieren.
Absolvieren, das hört sich im ersten Moment nicht gerade nach sehr viel Spaß an. „Macht es aber und das sogar sehr“, beteuert Annika Uhlmann. „Für mich ist es eine Herzenssache mit den kranken Kindern, deren Eltern und Geschwistern den Tag zu verbringen. „Zugegeben“, berichtet Annika: „Ich hatte anfangs ein sehr mulmiges Gefühl. Wie würde die Arbeit werden, in einer Rehaklinik, in die herz- und krebskranke Kinder mit ihren Familien kommen. Stehen die Krankheiten im Vordergrund und wie geht man damit um?“ Doch dieses Gefühl ist recht
schnell verflogen.

Annika ist in der Kinderbetreuung und im Freizeitbereich eingesetzt. Sie begleitet die Kinder bei Ausflügen, bringt sie zu den Therapien und holt sie wieder ab. Annika unterstützt bei Willkommens- und Abschiedsfesten, ist sehr vielfältig kreativ mit den Kids tätig und über die Zeit eine wichtige Bezugsperson für die Eltern geworden, die sie als vollwertiges Mitglied des Teams ansehen und schätzen.
Auch im Mitarbeiterteam der Kindernachsorgeklinik ist Annika gut angekommen. „Ich fühle mich gleichwertig akzeptiert in meinem Team. Im Großteam, einmal die Woche, bin ich mit dabei. Hier wird der Therapieverlauf der Familien besprochen und was sie brauchen, damit es ihnen besser geht. Das ist wirklich toll.“

Sie musste sich auch daran gewöhnen, dass eine Reha nur 28 Tage dauert und immer wieder neue Familien kommen. Glücklich macht es Annika zu sehen, wie gut die Familienorientierte Reha bei den Familien ankommt. „Es ist ein schönes Gefühl den Familien wieder neue Lebensfreude mitzugeben.“

Aber wie kommt eine junge Frau auf die Idee in dieser Einrichtung zu arbeiten? „Ein Teil meiner Familie ist in der Krankenpflege tätig. Es ist uns wichtig, etwas für Menschen zu tun, zu helfen, einfach für jemanden da zu sein.“ Daher verwundert es auch nicht zu hören, was Annika nach ihrem FSJ machen möchte. Ab dem 01.10.2019 beginnt sie eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin.

Für das FSJ, das eigentlich gerade wieder begonnen hat, gibt es noch freie Plätze – unter anderem in der Kindernachsorgeklinik in Bernau. Wer zwischen 16 und 26 Jahre alt ist, kann sich schnellstmöglich für das FSJ bewerben. Neben den vielfältigen Erfahrungen, die man dabei sammeln kann, gibt es ein monatliches Taschen- und Verpflegungsgeld; Freiwillige sind sozialversichert und nehmen an 25 Seminartagen teil.
Weitere Infos und Bewerbungen gibt es bei ijgd, Schulstraße 9, 14482 Potsdam (Tel.: 0331/ 5813212) bzw. unter www.ijgd.de.

Post by Claudia Wilke